Olympus VC-100 (© Olympus Corp.)

Olympus VC-100 (1988)

Die Olympus VC-100 wurde 1988 angekündigt und verkauft in 1991. Nicht zu verwechseln mit der V-100 welcher der Prototyp war für diese Kamera. Die VC-100 war Olympus' kommerzieller Einstieg in den Still Video Kamera Markt. Die Kamera erlautbte Frame oder Field Modus, eine programmierte Belichtungsautomatik, Makromodus und erlaubte Serienaufnahmen von gut 5 oder 15 Bilder pro Sekunde. Sie konnte zudem an einen Still Video Processor (VA-200) angeschlossen werden. In 1991 gewannen die VC-100 und die VA-200 einen Good Design Award.

Es ist nicht bekann ob die VC-100 und die VA-200 im Set oder einzeln verkauft wurden. Die VA-200 ist ein ziemlich beeindruckendes Teil. Es ist eine Art Fernbedienung für die VC-100. Die VA-200 wurde mittels eines dedizierten multi-connector Kabel an die VC-100 angeschlossen. Es verfügte über s-video und video in/out Anschlüsse. Wenn es an der VC-100 und an einen externen Monitor angeschlossen war konnte man sich die Bilder der Video Floppy Disk anschauen die gerade in der Kamera eingelegt war, man konnte dem Bild ein Mosaikeffekt beifügen und sich eine Übersicht aller Bilder machen die auf der Disk waren (Index).  Schloss man gar eine externe Videoquelle an so konnte man das externe Videosignal durchschleifen und den Bildern Effekte hinzufügen. Alles in allem also eine Kombination aus Fernbedienung und Videoprozessor.

Die Kamera wurde nur in Japan verkauft.

Spezifikationen

  • Marke: Olympus
  • Modell: VC-100
  • Zuerst erwähnt: 1988
  • Vermarktet: ja in 1991
  • UVP: $1400
  • Bildsensortyp: 0.36MP 1/2" CCD
  • Auflösung: -
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: Video Floppy Disk
  • Objektiv: f=10–27mm f/2.8
  • Verschlusszeiten: 1/30s - 1/2000s
  • Blenden: F2.8
  • LCD Größe: -
  • Maße: 159 x 114 x 50mm
  • Gewicht: 620 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss