UMAX DC-A1 (1998)

Auf der CeBIT 1998 gab es viele Überraschungen für Digitalkamerabegeisterte. Vor dieser Veranstaltung wurde der Markt von japanischen Herstellern dominiert, aber jetzt haben europäische, koreanische und taiwanesische Hersteller die Messe verstärkt und mit Dummies, Mock-up Modelle und Prototypen überflutet. Einige zeigten gar nur Bilder in einer Broschüre! Ja, die CeBIT 1998 war der innovative Höhepunkt im Digitalkamera Sektor. Einige der seltsamsten Geräte wurden gezeigt und die meisten kamen nicht einmal auf den Markt. Samsung und LG standen an vorderster Front, um nur einige zu nennen.
 
Die UMAX DC-A1 war ein solches Gerät. Nicht von UMAX sondern von NMC gebaut und am 15.05.1998 zusammen mit der DC-F1 angekündigt. Es war ein OEM-Modell aus Taiwan. In den 1990er Jahren war UMAX einer der Marktführer für Scanner, zeigte aber jetzt ein neues VGA-Modell. Die Kamera verfügte über einen eingebauten Blitz, einen Compact Flash Speicher, einen optischen und einen LCD Sucher, serielle und Videoausgangsanschlüsse sowie automatische Einstellungen für Belichtung und Weißabgleich. Laut UMAX konnte die Kamera Bilder in nur 3 Sekunden verarbeiten. Die Kamera kam nie auf den Markt und wurde auch unter der Marke NView DMC angekündigt. Eine der Hauptinnovationen auf der CeBIT waren laut einer Quelle die Kompatibilität von Compact Flash Karten bei den Digitalkameras sowie die Ankündigung weiterer XGA Modelle.

 
Alle Bilder © Impress Corp. und UMAX Corp.

Spezifikationen

  • Marke: UMAX
  • Modell: DC-A1
  • Zuerst erwähnt: 1998
  • Vermarktet: nein
  • UVP: -
  • Bildsensortyp: 0.35MP 1/4" CCD
  • Auflösung: 640x480
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: Compact Flash
  • Objektiv: Duales Fixfokus Objektiv
  • Verschlusszeiten: 1/30s - 1/10.000s
  • Blenden: F2.8 - F8
  • LCD Größe: 1.8" LCD
  • Maße: 130 x 70 x 40mm
  • Gewicht: 250 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss