Kodak DCS 200 (1992)

Die Kodak DCS-200 war der direkte Nachfolger der Kodak DCS und wurde auf der MacWorld Boston in 1992 angekündigt. Nachdem sie rauskam wurde die DCS inoffiziell als DCS-100 bezeichnet. Die Kodak DCS-200 bestand erneut aus einer digitalen Rückwand von Kodak aber diesmal an einer günstigeren Nikon N8008s (F801) geflanscht anstelle einer Nikon F3. Diesmal richtete sich die Kamera an Desktop Publisher und nicht mehr an Photoreporter. Die größte Neuerung war dass die Speichereinheit komplett in der digitalen Rückwand integriert wurde. Dies war nur möglich weil es seit einiger Zeit die neuen 2.5" Festplatten gab. Wem das nicht reicht, spendierten Firmen wie Mass Microsystems eine externe 160MB Festplatte namens "HitchHiker" die man einfach hinten an der Kamerarückwand schnallen konnte. Auf der anderen Seite verzichtete Kodak aber auch auf den LCD Bildschirm.

Die Kodak DCS 200 wurde innerhalb eines Jahres entworfen, gebaut und vermarktet. Sie war das weltweit erste integrierte Modell mit einem CCD Sensor. Kodak nutzte dafür die billigste Nikon SLR mit einer abnehmbaren Rückseite die man finden konnte, um den Preis zu drücken. Manche Modelle hatten nicht einmal eine eingebaute Festplatte und waren dadurch ein wenig günstiger. Es gab sogar Pläne nur die digitale Rückwand zu verkaufen ohne Nikon SLR aber diese wurden verworfen. Betreiber von Fotostudios die eine monochrome DCS 200 hatten, konnten ein Farbfilterrad erwerben welches mittels SCSI an der Kamera angeschlossen wurde um hochwertige Farbfotos zu machen.

Weil die klotzige DSU Einheit der Kodak DCS nicht länger benötigt wurde, war es etwas schwieriger die DCS 200 mit Strom zu versorgen. Die digitale Rückwand hatte ihre eigenen Batterien und die Nikon SLR auch. Die Kamera versorgte jedoch nicht die digitale Rückwand mit Strom und andersrum genauso wenig. Man musste schon beide Einheiten trennen um die Batterien in der Nikon SLR zu wechseln. Wenn sich nun jemand wundert warum die Buchstaben KODAK so überdeutlich auf dem Griff platziert wurden so ist dies einfach zu beantworten. Bei dem Kodak DCS System dachten die meisten dass dies eine Nikon Erfindung war und keine Kodak. Um dies deutlicher abzugrenzen druckte man den Firmennamen auf den Handgriff.

Auch wenn die Kamera sich an Desktop Publisher richtete so war auch die US Navy daran interessiert und so wurde sie von den US Navy Combat Camera Teams verwendet um überall in der Welt Bilder zu machen, diese wurden dann komprimiert und innerhalb einer Stunde zum Pentagon geschickt mittels INMARSAT, Funkgeräten oder Telefonleitungen. Die durschnittliche Übertragungszeit betrug 30 Sekunden. Die Kamera war weltweit als Aufklärungskamera recht beliebt unter den Streitkräften.

Bis heute glaubte man dass es nur fünf verschiedene Modelle gab. Heute erfuhr ich jedoch von einem sechsten Modell welches mit Abstand die seltenste Kodak DCS Kamera sein dürfte! Die sogenannte Kodak DCS 200 High Speed Target Kamera. Ich habe einen eigenen Eintrag angelegt für diese Kamera und Sie können sie in der Digitalkamerarubrik betrachten.

DCS 200c - Farb CCD, Einzelbildspeicherung im internen 2MB Buffer
DCS 200ci  - Farb CCD, 50-Bilder umfassende interne Festplatte (80MB)
DCS 200m - s/w CCD, Einzelbildspeicherung im internen 2MB Buffer
DCS 200mi - s/w CCD, 50-Bilder umfassende interne Festplatte (80 MB)
DCS 200IR - Infrarot s/w CCD, 50-Bilder umfassende interne Festplatte (80 MB)

Es ist schon verrückt wieviel Aufmerksamkeit die Kodak DCS Serie über die Jahre bekommen hat im vergleich zu andere historische Digitalkameras. Manchmal wünschte ich mir dass auch andere Modelle eine ähnliche Aufmerksamkeit bekämen, dies würde das Nachforschen erheblich vereinfachen. Laut Jim McGarvey, dem ehemaligen Kodak DCS Ingenieur, wurden zwischen 1992 and 1994 etwa 3.240 DCS 200 verkauft.

Spezifikationen

  • Marke: Kodak
  • Modell: DCS 200
  • Zuerst erwähnt: 1992
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $9,995
  • Bildsensortyp: Kodak M5 1.54MP CCD (Farbe und Monochrom)
  • Auflösung: 1524x1012
  • Interner Speicher: 2MB Buffer / 80MB interne 2.5" Festplatte
  • Externer Speicher: HitchHiker 160MB Festplatte (optional)
  • Objektiv: Wechselobjektive F-Bajonett (28mm Objektiv mitgeliefert)
  • Verschlusszeiten: -
  • Blenden: -
  • LCD Größe: -
  • Maße: 208 x 170 x 114mm
  • Gewicht: 1700 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss