JVC GC-S1 (1998)

JVC, die Victor Company of Japan, besser bekannt für Ihre Camcorder und Videokameras, demonstrierte die GC-S1 Digitalkamera zuerst als Prototyp auf der 1998 International Winter Consumer Electronics Show (CES) und der PMA '98. Um einen möglichst guten Einstieg in den Digitalkameramarkt zu bekommen entschied sich JVC einige der wichtigsten Merkmale damaliger Digitalkameras beizubehalten, dem Schwenkobjektiv, einen eingebauten Blitz und ein LCD Bildschirm. Weil JVC viel Erfahrung mit Videotechnologie hatte war es auch kein Wunder dass man dieses Modell mit der Optik einer Videokamera ausstattete, daher auch der 10x optische Zoom. Aber selbst mit dem sehr hohen Zoom in der Optik war die Kamera immer noch sehr kompakt. Sie verfügte auch über die IrTran-P infrarot Technologie für das drahtlose Drucken von Bildern. Aber nicht alles war gut an dem Modell, zu den negativeren Punkten gehörten sicherlich dass relativ schlechte Display und die miserable Bildqualität in den höheren Zoomstufen. Auch neigten die Batterien dazu sich rapide zu entleeren. Die Kamera wurde vollständig durch JVC entworfen und gebaut, der Bildverarbeitungsprozessor kam jedoch von Mitsubishi.
 
Die Aufnahmedauer eines Bildes dauerte satte 5 Sekunden, was zu dem Zeitpunkt in der VGA Klasse einfach zu lang war. Die Auswahl des besten Motivs konnte auch etwas schwieriger ausfallen da dass Display 'einfror' wenn man den Auslöser halb eindrückte, daher war eine Korrektur der Szenenkomposition unmöglich. Zu guter letzt hatte die Kamera ja noch die berühmte Blitz/Schwenkobjektiv Problematik, was in etwa bedeutet dass wenn man das Objektiv vom Blitz wegdreht, der Blitz nicht die Szene beleuchtet die man fotografieren möchte. (Nikon löste dieses Problem später u.a. mit der Coolpix 950)
 
Die Kamera wurde weltweit vermarktet, allerdings mit einem kleinen, feinen Unterschied. In Japan prangerte an der Vorderseite das berühmte "Victor" Logo und auf den restlichen Modellen "JVC". JVC demonstrierte ausserdem, zusammen mit der Kamera, einen tragbaren miniatur Farb Video Drucker namens "GV-HT1". Zu dem Zeitpunkt war es der kleinste Digitalkameradrucker der Welt. Während der Recherche meiner GC-S1 entdeckte ich eine kleine Abdeckung wenn man das Objektiv um 90° dreht so dass es nach vorne zeigt. Zuerst dachte ich das seie für eine Knopfzelle aber wie es aussah verbarg sich dahinter ein kleiner verstecker Anschluss, vielleicht eine service Schnittstelle? So etwas habe ich bei einer Digitalkamera noch nie gesehen. Weiß jemand wofür das war? Im Bild oben kann man es sehen.
 
Hier sind noch ein paar Marketingslogans von der JVC Webseite von damals:
 
optischer 10x Zoom mit dem höchsten Standard und das lichtstärkste F1.6 Objektiv der Kamera Industrie
- der Zoom erlaubt es entfernte Objekte aufzunehmen ohne Einschränkungen in der Bildqualität
- Infrarot Datenkommunikations Funktion (IrTran-P) für drahtloses Drucken
- Eingebauter Festspeicher erlaubt die Aufnahme von mindestens 100 Bildern
 
An dieser Stelle möchte ich mal wieder mit einigen Internetfehlern aufräumen. Die Kamera wurde in Japan als das Modell GC-S1 und weltweit als GC-S1U vermarktet. Das war (ist) schlicht deren Firmenpolitik und deutet nicht auf zwei verschiedene Kameramodelle hin wie soviele Amateurwebseiten behaupten. Als Beweis können Sie sich in der Bildergalerie weiter oben die Labels der japanischen und der weltweiten Ausgabe der GC-S1 anschauen.
 
All images © digicammuseum.com

Spezifikationen

  • Marke: JVC
  • Modell: GC-S1
  • Zuerst erwähnt: 1998
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $699,95
  • Bildsensortyp: 0.35MP 1/4" CCD
  • Auflösung: 640x480
  • Interner Speicher: 4MB
  • Externer Speicher: Compact Flash
  • Objektiv: f=4.5 - 45mm /F1.6
  • Verschlusszeiten: 1/8s - 1/1000s
  • Blenden: F1.6
  • LCD Größe: 1.8" LCD
  • Maße: 129.4 x 73.5 x 39.4mm
  • Gewicht: 260 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss