Fairchild MV-101 (© Fairchild/Schlumberger)

Fairchild MV-101 (1973)

Ich erwähne dieses Modell nur weil immer wieder danach gesucht wird. Warum ist das so? Weil 1996 im Internet etwas geschah was unsere Sicht auf diese Kamera für immer veränderte. Bis 1996 kannte so gut wie keiner dieses Modell, warum auch? Es war ja immerhin ein sündhaft teures Teil welches in erster Linie für industrielle Zwecke konzipiert worden war. 1996 postete Ken W. White, damals Geschäftsführer von Visual Sense Systems, einige Eckpunkte seiner Rede die er auf einer Konferenz gehalten hatte. In dieser Rede behauptete er dass er 1976 die MV-101 verwendete um Qualitätskontrollen bei Procter & Gamble durchzuführen. Aus dem einfachen Grund weil keine andere Kamera seinerzeit dazu in der Lage war. Bis dahin war die Welt noch in Ordnung. Dann stolperte eine gewisse Person mit einer gewissen Digitalkameraseite über diesen Beitrag und postete es auf seiner Seite als "1976 - erste kommerzielle CCD Kamera mit einer Auflösung von 100x100 Pixel". Ab dann ging alles den Bach runter. Weil er dieses Modell mit dieser Jahresangabe zwischen all den anderen Digitalkameras aufführte, hielt der Rest der Welt dies für bare Münze und verbreitete die Information bis in die letzten Ecken des Internets. Keiner kam auf die Idee mal was über die Kamera in Erfahrung zu bringen, nö, man nahm schlichtweg an dass dies die erste kommerziell erhältliche CCD Kamera von 1976 war. Diese Falschangaben wurden sogar in die "Focal Encyclopedia of Photography" abgedruckt,  erschien auf der populären 'Was-ist-Was' Bücherseite im Internet und findet sich in jeder Digitalkamera Zeitachse wieder die Sie im Netz finden können.

Mehr als zehn Jahre lang glaubte man dies seie der Status Quo, bis meine Seite erschien. Wie es sich heraus stellte war die Kamera nicht von 1976 wie 99% aller Internetquellen behaupten sondern schon wesentlich früher erfunden und gebaut. Vermutlich 1973, spätestens jedoch 1974. Solche Pannen passieren nun mal wenn man irgendwelchen Internetbeiträgen glaubt ohne dessen Inhalt zu prüfen. Was den Normalbürger angeht kann ich das verstehen aber wenn man das in Zeitschriften und Bücher abdruckt dann schnall ich das nicht. Ist es nicht die oberste Pflicht eines jeden Reporters Quellenangaben zu verifizieren? Aber Menschen sind nun mal gutgläubig und vertrauen darauf was das Google Suchresultat ausspuckt. Mit meiner Webseite kann ich zwar versuchen den Fehler zu korrigieren aber ich kann das Denken der Menschen nicht ändern. Klingt jetzt zwar arrogant aber die Wahrheit kann weh tun.

Ich habe bereits einiges über die MV-101 geschrieben, daher gibt es nicht viel mehr zu sagen. Sie war niemals eine Digitalkamera und wurde auch nicht an Endverbraucher verkauft. Sie war eine solid-state Kamera die in erster Linie für industrielle, wissenschaftliche, militärische oder medizinische Zwecke verwendet wurde. Da ich eine der wenigen verbliebenen Bedienungsanleitungen besitze, kann ich mit Gewissheit sagen dass sie eine rein analoge Kamera war da sie keinen eingebauten A/D-Wandler besaß. Das analoge Signal der CCD wurde ohne Umwandlung direkt an einen Fernseher ausgegeben. Einige wenige Erfahrungsberichte von MV-101 Anwendungen gibt es jedoch, da wären zum einen die Aussage von Ken W. White, dann die Technologiemesse in NY 1975 und die Unterwasserexperimente von Emory Kristof 1979. Hier finden Sie den Link von dem Beitrag der 1996 den ganzen Firlefanz um die MV-101 ins Rollen brachte:

http://www.vision1.com/optosense/mv96.html

Das Jahr in dem die Kamera zuerst erwähnt wurde war 1973, daran gibt es keine Zweifel. In 1974 schrieb ein Magazin namens Videoplayer folgendes über die MV-101: 'Fairchild Camera's charge coupled device (CCD) Videokamera gibt es nun seit mehr als einem Jahr auf dem Markt'. Die MV-101 hatte eine Auflösung von 75 Fernsehzeilen, eine Bandbreite von 1MHz und konnte 9 Graustufen aufnehmen. Die Kamera konnte man sogar noch bis zu 30 Metern entfernt vom Fernsehempfänger bedienen, was damals ziemlich beeindruckend war. Sie arbeitete mit den meisten CCTV Empfängern von damals zusammen. Die Kamera hatte ein C-mount Bajonett und wurde mit einem 25mm Objektiv ausgeliefert. Die Nachfolgerin war die populäre MV-201.

Spezifikationen

  • Marke: Fairchild
  • Modell: MV-101
  • Zuerst erwähnt: 1973
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $4.000
  • Bildsensortyp: Fairchild 0.01MP CCD
  • Auflösung: 100x100
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: vermutlich Magnetband
  • Objektiv: c-mount Objektive
  • Verschlusszeiten: -
  • Blenden: -
  • LCD Größe: -
  • Maße: 76 x 47.5mm
  • Gewicht: 308 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss