Rollei d30 flex (© Rollei)

Rollei d30 flex (1998)

Rollei, ein Kamerahersteller aus Braunschweig, Deutschland demonstrierte einen frühen Prototypen der Rollei d24 flex auf der Photokina 1998. Dies war allerdings mehr eine Kamerastudie der FLEX Serie die Rollei vermarkten wollte. Von dieser Studie wurden nur die d7 flex und die d30 flex in 2000 vermarktet. Stolz wurden die Kameras mit dem Label DSLR "made in Germany" beworben. Die Kamera komprimierte die Bilder nicht und speicherte sie unkomprimiert auf einer Vielzahl von Speicherkarten ab (vermutlich bedeutete FLEX genau das?) Die Kamera unterstützte u.a. Smart Media, Compact Flash und PC ATA Karten als Speichermeiden. Obwohl sie eine waschechte DSLR Kamera war so hatte sie keinen Wechselobjektive. Die offizielle Begründung dafür lautete "aus Qualitätsgründen gibt es keine Wechselobjektive um zu verhindern dass sich Staub auf dem Bildsensor absetzt". Rollei bot auch einen dedizierten Blitz (f28) für die d-flex Reihe an. Sie können ihn in der 360° Aufnahme sehen. In den Bildern oben können Sie eine Kalibrierungswand sehen und das Bild einer geöffneten Rollei d30. Die Kamera selbst wurde über einen Zeitraum von 8 Jahren verkauft und war die am längsten im Handel erhältliche 1.4MP DLSR aller Zeiten.

Spezifikationen

  • Marke: Rollei
  • Modell: d30 flex
  • Zuerst erwähnt: 1998
  • Vermarktet: ja in 2000
  • UVP: $2.995
  • Bildsensortyp: 1.4MP 2/3" CCD
  • Auflösung: 1280x1024
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: PCMCIA Schnittstelle für alle möglichen Speicherkarten
  • Objektiv: Rollei D-Apogon 2,8 – 4,0/ 10 – 30mm HFT Motorzoom
  • Verschlusszeiten: 1s - 1/8000s
  • Blenden: F2.8 - F11
  • LCD Größe: 2.5" TFT
  • Maße: 151 x 106 x 102mm
  • Gewicht: 650 gr. (ohne Batterien)
  • Anmerkungen: Made in Germany

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss