Panasonic PV-SD5000 (2000)

Die Panasonic PV-SD5000 war eine verbesserte Version der PV-SD4090 und die erste (und einzige) Digitalkamera der Welt mit 3.3MP, Floppy Diskette und SuperDisk Kompatibilität. Die Gehäusefarbe wechselte von silber zu einem kräftigen schwarz. Die Kamera konnte Bilder im JPEG und TIFF Format auf 120MB SuperDisks und/oder 1.44MB 3.5" Floppydisketten speichern. Man konnte auch bis zu fünf Bilder hintereinander in XGA Auflösung machen in 0.9 Sekunden Intervalle. Audio Aufnahmen, lange Verschlusszeiten, Messfunktion, Weißabgleich und sogar eine Zeitrafferaufnahme gehörten zu den Eigenschaften der Kamera. Eine weitere einmalige Eigenschaft der Kamera war, dass wenn man die Kamera per USB Schnittstelle an den PC anschloss, diese sich in ein vollwertiges Diskettenlaufwerk verwandelte! Der großzügige 2.5" LCD Bildschirm machte als verzögerungsfreier Sucher einen guten Eindruck und der große interne Lautsprecher kam bei der Wiedergabe von kurzen Filmsequenzen voll auf seine Kosten. Eine weitere Innovation war die sogenannte RapidFire Funktion welche es erlaubte bis zu 12 Bilder direkt hintereinander aufzunehmen bevor sie auf die Diskette gespeichert wurden.

Panasonic vermarktete fast zeitgleich die weltweit erste SD Karten Digitalkamera (PV-DC 3000) und das bedeutete das Ende für das SuperDisk Format und deren Kameras. Die PV-SD5000 war daher nur extrem kurz auf dem Markt und somit eine echte Sammlerrarität.

Alle Bilder © digicammuseum.com

Spezifikationen

  • Marke: Panasonic
  • Modell: PV-SD5000
  • Zuerst erwähnt: 2000
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $1099
  • Bildsensortyp: 3.34MP 1/1.8" CCD
  • Auflösung: 2048x1536
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: 120MB SuperDisk / 1.44MB Floppy Diskette
  • Objektiv: 3x zoom f=7-21mm
  • Verschlusszeiten: 1/30s - 1/1000s
  • Blenden: F2 - F8
  • LCD Größe: 2.5" TFT
  • Maße: 144 x 112 x 84mm
  • Gewicht: 695 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss