Olympus C-400 (1996)

Olympus kündigte am 27.08.1996 drei Digitalkameras an. Olympus C-400, C-400L und C-800L (zusammen mit dem digitalen Farbdrucker Olympus CAMEDIA P-150 und dem Übertragungsadapter CAMEDIA T-100).
 
Den meisten Menschen ist nicht bekannt, wie viele Digitalkameramodelle Olympus Mitte der 90er Jahre tatsächlich auf den Markt gebracht hat. Einige denken, dass alles mit der C-400-Serie begann, aber tatsächlich war es die DELTIS VC-Serie, die die ersten digitalen Modelle waren. Olympus hatte auch ein Händchen dafür, ihre Kameramodelle je nach Kontinent, auf dem sie vermarktet wurden, unterschiedliche Namen zu geben. Ich werde diese Modelle im Feld "Bemerkungen" hervorheben. Eigentlich ist es nur der US-Markt, wo die Namen unterschiedlich waren, Europa und Japan Modelle waren gleich. Ich konnte in den USA keinen äquivalenten Modellnamen finden, daher gehe ich davon aus, dass dieses Einstiegsmodell überhaupt nicht in den USA veröffentlicht wurde. Das früheste Modell, das ich auf den Olympus-Seiten finden konnte, war die D-200L, welche die Olympus C-400L entspricht. (Einige Websites behaupten, es handele sich um die D-200, aber es gibt absolut keine verfügbaren Informationen zu einem D-200 Modell.)
 
Olympus gab 1995 seine Geschäftssparte (VC) auf und begann 1996 mit der Vermarktung der ersten kompakten Consumer-Digitalkameras. Die Camedia-Produktlinie (kurz für Camera Digital). Olympus erkannte früh, dass ein wachsender Bedarf an hochwertigen Kleinbildkameras wie Digitalkameras mit guter Optik besteht. Olympus eilte nicht wie andere überstürztauf den Markt, sondern konzentrierte sich auf diese drei Schlüsselelemente und kündigte am 27.08.1996 die C-400, C-400L und C-800L an. Neben einem Digitalkamera Druckermodell Camedia P-150 und einem Kommunikationsadapter T-100. Mit der T-100 konnten Benutzer Bilder von ihren Kameras (C-400L / C-800L) direkt über Festnetz oder Mobiltelefon senden, ohne einen PC zu verwenden. Ein Bild dieses nur in Japan erhältlichen und sehr seltenen Geräts ist oben zu sehen.
 
Die C-400 war das Basismodell ohne LCD-Bildschirm und mit nur 1 MB internem Speicher. Sozusagen eine Art Einstiegs-Digitalkamera. Alle Kameras hatten ein hochwertiges Objektiv mit Objektivdeckel und den hellen und klaren optischen Sucher, den wir alle von Olympus kennen und lieben. Die CCD bot eine natürliche Farbwiedergabe und satte Töne. Die Kamera verfügte auch über einen eingebauten Blitz mit Rote-Augen-Reduzierung (nicht jede Digitalkamera verfügte damals über diese Funktion) und automatischer Belichtung und Weißabgleich. Auf der anderen Seite enthielt der interne Speicher von 1 MB nur 20 Bilder, die auf einen Computer heruntergeladen werden mussten, bevor weitere Bilder aufgenommen werden konnten. Der Makromodus war 20cm, was meiner Meinung nach nicht wirklich Makro ist. Der Unendlichfokus verwischte einige der dunkleren Stellen, wenn Bilder in hellem Licht aufgenommen wurden. Die C-400 und C-400L hatten nur ein Objektiv mit fester Brennweite, wobei die C-800L über Autofokus verfügte.
 
Rückblickend bin ich mir sicher, dass Olympus wahrscheinlich der einzige Kamerahersteller war, der tatsächlich die ersten professionellen Kompakt-Digitalkameras hergestellt hat. Frühe Olympus-Modelle lagen immer im oberen Preissegment und die meisten Kameras lieferten eine hervorragende Bildqualität, kombiniert mit einem guten Kameragehäusedesign und einer beeindruckenden Optik. Ich besitze alle Digitalkameramodelle, die Olympus in den neunziger Jahren gebaut hat, und keines davon hat mich jemals im Stich gelassen. Bis heute arbeiten alle einwandfrei.
 
Sie können professionelle Websites immer von Hobby Websites unterscheiden, wenn der Autor sich über die schlechte VGA-Qualität dieser Kameras beschwert. Diese Leute verstehen immer noch nicht, dass dies für einige Jahre die Standard-CCD-Auflösung war und dass Monitore dieser Zeit oft nur eine Auflösung von 800 x 600 Pixel hatten. Ein 640x480-Bild auf einem solchen Monitor war also ein ziemlich beeindruckendes Ergebnis. Ich habe damals mit Computern gearbeitet und es hat mich immer gefreut, ein 640x480-Bild auf meinem SVGA-Bildschirm zu sehen. Das war RIESIG im Vergleich zu den meisten Bildern, die nur 320x240 oder geringer waren.

Alle Bilder © digicammuseum.com und digitalkameramuseum.de

Spezifikationen

  • Marke: Olympus
  • Modell: C-400
  • Zuerst erwähnt: 1996
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $399
  • Bildsensortyp: 0.35MP 1/3" CCD
  • Auflösung: 640x480
  • Interner Speicher: 1MB
  • Externer Speicher: -
  • Objektiv: Olympus lens f=5mm /F1:2.8
  • Verschlusszeiten: elektronischer Verschluss
  • Blenden: F2.8
  • LCD Größe: -
  • Maße: 145 x 72 x 47mm
  • Gewicht: 295 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss