Epix Pro (© Marc Aubrey)

Epix Pro (1996)

Da die Epix Pro, NEC PC-DC 401 und Obsidian Imaging IC/100 identische Kameras sind und dahinter die gleiche Geschichte steckt, kopiere ich hier einfach den Text aus der OEM Rubrik.

Die Geschichte fängt mit John Moon an, einen ehemaligen stellvertretenden Geschäftsführer von Apple und verantwortlich für die kurzlebigen Quick Take Digitalkameras. Nachdem er Apple verlassen hatte, gründete er Epix Imaging Systems. Das Ziel war Hard- und Software so zu kombinieren dass ein perfekter Bildmanagement Workflow entstand von der Bildaufzeichnung bis zur Ausgabe. Weil ihre Kunden die Hardware (Computer, Prozessoren, Datenbanken) schon hatten, suchte man nach Möglichkeiten die Bildverarbeitung darin zu integrieren. Schon schnell entdeckt man dass es keine geeignete Digitalkamera am Markt gab die ihre Zwecke erfüllte. Also entschied man sich, eine Digitalkamera von Grund auf herzustellen, mit Schnittstellen die es ermöglichten, die Bilder direkt in die Hardware der Kunden zu exportieren. Um die Kosten zu reduzieren entschied man sich so gut es ging regulär erhältliche Bauteile zu verwenden. Eine standard 1/2" Sony CCD mit 640x480 Pixel und ein TTL-Viewfinder. Die Kamera sollte Wechselobjektive verwenden können was im Bereich günstiger Digitalkameras damals eine Sensation war. Um die Sache zu vereinfachen verwendete man den beliebten C-Mount Anschluss. Die Kamera wurde bekannt als die Epix Pro.

In Japan's NEC fand man ein Unternehmen welches die Kamera ganz nach Epix's Entwürfen bauen konnte. Für NEC war es die Gelegenheit die Kamera als NEC PC-DC 401 in Japan zu vermarkten. Was diese Kamera so besonders macht ist die Tatsache dass sie einen 486'er Prozessor eingebaut hatte, was es dem Benutzer ermöglichte, eigene Parameter für Bildgrößenveränderung, Kompressionsraten etc. direkt in die Kamera zu laden. Die Epix Pro hatte zwei interne PCMCIA Schächte und konnte daher bis zu 1600 Fotos auf einer standard 131MB PCMCIA Type III Karte abspeichern. Quasi ein Minicomputer mit Objektiv! Obsdian Imaging (zuerst ein Tochterunternehmen von Epix, dann 1996, benannteEpix sich um in Obsidian Imaging) brachte diese Kamera eine Ebene weiter indem sie neue Methoden entwickelten Bilder in der Kamera zu verschlüsseln, um Geheimagenten zu schützen. Das digitale Bild wird nach der Aufnahme verschlüsselt und auf der Speicherkarte abgelegt. Das Obsidian Imaging IC/100 System wurde zur ersten Digitalkamera der Welt mit eingebauter anti-Manipulationssoftware aber nicht alles schien so zu laufen wie es sollte. Auch wenn alles sehr rosig aussah für Epix/Obsidian, man hatte ja schon Pläne für zukünftige Kameras, verkauften sich die Epix Pro und NEC PC-DC 401 sehr schlecht und alle Digitalkamerapläne wurden in die Schublade gepackt.

Den meisten wohl weniger bekannt ist dass Epix Imaging Systems 1996 eine weitere Digitalkamera baute, die MRZ2000. Sie bekamen dafür eine FCC Genehmigung aber leider gibt es absolut keine Informationen darüber.

Spezifikationen

  • Marke: Epix Imaging Systems Inc.
  • Modell: Pro
  • Zuerst erwähnt: 1996
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $1.950
  • Bildsensortyp: 0.35MP 1/2" Sony CCD
  • Auflösung: 768x494
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: PC Card Typ II/III
  • Objektiv: Wechselobjektive
  • Verschlusszeiten: -
  • Blenden: -
  • LCD Größe: -
  • Maße: 135 x 133 x 70mm
  • Gewicht: 790 gr. (voll ausgestattet)
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss