Leica S1 Hi-Speed (© user13867742)

Leica S1 (1996)

Die Leica S1 wurde zuerst auf der Photokina 1996 als Prototyp vorgestellt. Es dauerte noch bis Ende 1997 bevor die finale Version in den Handel kam. Der ovale Ring und das beeindruckende Kameragehäuse wurden von Burkard Kiesel im Frühjahr 1997 entworfen wofür er auch die Patentrechte besitzt. Als besonderer Leckerbissen verteilte Leica auf der Photokina sogenannte Do-It-Yourself Bausätze an ausgewählte Mitglieder der Presse. Das DIY-Poster war quasi der Bauplan der Kamera. Auf dem Poster stand "build the model, buy the original!", also "baut das Modell, kauft das Original!". Diese Poster sind mittlerweile extrem selten, besonders die die nicht zerschnitten wurden :-)

Die Kamera war in erster Linie für Studiofotografen, Druckvorstufe Mitarbeiter, Museen, Mediziner (für das Digitalisieren von Röntgenbildern) usw. gedacht. Der ovale Ring der Kamera wurde entworfen um den Benutzer einen besseren Griff und Halt der Kamera zu bieten. Leica-M und Leica-R Objektive konnten verwendet werden und mittels eines shift-and-tilt Adapters sogar Hasselblad Objektive und einige andere. Die Kamera verwendete einen RGB-Zeilenscanner mit bis zu 5140 x 5140 Pixel Auflösung.

Die Leica S1 liess sich problemlos in bestehende Fotostudios integrieren und nahm Fotos auf mit einer Dateigröße bis zu 76MB. Damals eine enorme Menge an Daten. Bilder die mit der Kamera gemacht wurden reichten locker für einen 43 x 43cm Ausdruck in 300dpi. Das "Abstasten" eines Bildes dauerte etwa 185 Sekunden. Die Kamera war nur funktionsfähig wenn man sie an einem PC anschloss mittels eines optischen Kabels und einer PCI Karte.

Die Produktionsrate der Kamera betrug nur 1.500 Stück, der Seriennummernblock war von 2286001 − 2287500. Heutzutage ist die Kamera ein Meilenstein in der digitalen Bilderzeugung aber damals glaubte nicht einmal Leica an dessen Erfolg und angeblich wurden nur etwa 150 Stück verkauft.

Den meisten Menschen nicht bekannt verbesserte Leica die S1 in 1998 und brachte insgesamt vier verschiedene Versionen heraus (wobei die ursprüngliche S1 und S1 Alpha aufgewertet werden konnten zu einer S1 Pro version):

S1 (1996, 1997)
UVP: $21.500
Auflösung: 5140 x 5140, 42/48 bit
Sensor Geschwindigkeit (ISO): 200 − 600
Dynamik: 2000 : 1, 11 Blenden
Abtastzeit: 185 Sekunden

S1 Alpha (1998)
UVP: $9.500
Auflösung: 2570 x 2570, 42/48 bit
Sensorgeschwindigkeit (ISO): 400 − 1200
Dynamik: 2000 : 1, Dmax 3.3, Blenden
Abtastzeit: 75 Sekunden

S1 Pro (1998)
UVP: $15.800
Auflösung: 5140 x 5140, 42/48 bit
Sensorgeschwindigkeit (ISO): 200 − 600
Dynamik: 2000 : 1, Dmax 3.3, 11 Blenden
Abtastzeit: 185 Sekunden

S1 High Speed (September 1998)
UVP: $21.200
Auflösung: 4000 x 4000, 42/48 bit
Sensorgeschwindigkeit (ISO): 200 − 400
Dynamik: 1000 : 1; Dmax 3.0, 10 Blenden
Abtastzeit: 18-20 Sekunden

Spezifikationen

  • Marke: Leica
  • Modell: S1
  • Zuerst erwähnt: 1996
  • Vermarktet: ja ab 1997
  • UVP: $21.500
  • Bildsensortyp: CCD
  • Auflösung: bis zu 5200x5200
  • Interner Speicher: -
  • Externer Speicher: externe Festplatte oder Bildverarbeitungscomputer
  • Objektiv: Leica R und M Objektive
  • Verschlusszeiten: 1s - 1/2000s
  • Blenden: 11 Blendenstufen
  • LCD Größe: -
  • Maße: -
  • Gewicht: 3600 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss