Kodak DC120 Zoom (1996)

Laut Kodak war die DC120 Zoom die erste 1.2 Millionen Pixel point-and-shoot Kamera der Welt (dies bezog sich allerdings auf die Bildauflösung und nicht auf die Sensorgröße). Ausgestattet war sie mit einem aufklappbaren farb LCD Bildschirm, einen 3x Zoom Objektiv, Autofokussierung, automatischer Weißabgleich, 2MB interner Speicher und einen eingebauten Blitz. Zudem verfügte sie noch über 4 Qualitätsstufen, Selbstauslöser, verschiedene Bilderwiedergabe Modi und manueller Belichtung. Ein optionales Blitz-Synchronisierungs-Kabel soll es auch gegeben haben welches man an den seriellen Ausgang der Kamera stecken konnte. Das Preis-/Leistungsverhältnis war schon sehr gut zu der Zeit aber nicht alles war zufriedenstellend. Die manuelle Beleuchtung war eher ein Witz und erlaubte kaum Spielraum, das proprietäre KDC Dateiformat war einfach nur nervig, der Farbbildschirm eine Katastrophe und der Makromodus hatte mehr mit Glück zu tun als mit photographischem Können.
 
Hier ist mal etwas was die meisten Webseiten nicht erwähnen. Der Begriff Digital Science der in Zusammenhang mit diesen Kameras genannt wurde, war nicht einfach nur ein inhaltloser Marketingssatz. Die DC120 war z.B. mit einem SDK Controller ausgestattet der eine Programmierschnittstelle für die Kamera bot. Das war im Grunde genommen ein cleverer Schachzug da der SDK Zugriff erlaubte auf alle wichtigen Kamerafunktionen. Das ist auch der Grund warum die Kamera die Bilder im proprietären Kodak KDC Dateiformat speicherte. Diese Dateiform beinhaltete verschlüsselte Bildinformationen und ein fertig generiertes kleines Vorschaubild (Thumbnail). Der generische Kodak Digital Science SDK Controller erlaubte allgemeine Eingriffe an der Kamera wie z.B. das Löschen, Anschauen und Verschieben von Bildern. Der SDK Controller der speziell für die DC120 entworfen wurde erlaubte spezifischere Eingriffe wie Albumerstellung und Unterstützung der Compact Flash Karten. Der SDK Controller konnte Visual Basic geschrieben werden und mit Active X controls umgehen.
 
1999 rief Kodak frewillig sämtliche ELPAC Netzteile zurück die es zu diesen Kameras gab. Der Grund war, dass wenn man das Netzteil nicht vollständig in die Kamera steckte, es dazu kommen konnte, dass die Batterien sich überhitzten, ausliefen oder gar explodieren konnten. Dies betraf die Modelle 2534, 2457, MI2008 und M42008. In der Fotogallerie weiter oben können Sie Bilder sehen die vor gut 20 Jahren mit dieser Kamera aufgenommen wurden. Ich habe für diesen einen Beitrag eine Menge über die Kamera gelesen und die meisten Anwender beschwerten sich damals über die geringe Batterielebensdauer und fingen daher damit an, eigene Akkupacks aus Mono- und Babyzellen zu bauen damit sie gut und gern 150 Bilder hintereinander aufnehmen konnten! 1997 gab es zudem eine sehr große Internet Community die sich ausschliesslich mit dieser Kamera befasste. Alles was man damals wollte war eine einfache Digitalkamera mit einen eingebauten Drucker. Für die Anwender von damals wäre dass die ultimative Lösung gewesen und hätte scheinbar alle zufriedengestellt. Wie weit wir doch seitdem gekommen sind....
 
Alle Bilder © digicammuseum.com ausser dem SDK Bild © Kodak und den Testbildern

Spezifikationen

  • Marke: Kodak
  • Modell: DC120 Zoom
  • Zuerst erwähnt: 1996
  • Vermarktet: ja
  • UVP: $880 - $999
  • Bildsensortyp: 0.83MP CCD
  • Auflösung: 850x984 (nativ) / 1280x960 (interpoliert)
  • Interner Speicher: 2MB
  • Externer Speicher: Compact Flash
  • Objektiv: Ektanar Objektiv F2.5 - F3.8
  • Verschlusszeiten: 1/500s - 16s
  • Blenden: F2.5 - F16 (wide) / F3.8 - F24 (tele)
  • LCD Größe: 1.6" LCD
  • Maße: 146 x 108 x 55mm
  • Gewicht: 520 gr.
  • Anmerkungen: -

Das Digitalkamera Museum
© 2015 digitalkameramuseum.de
Nutzungsbedingungen und Haftungsausschluss